Sie haben fragen? Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung: +49 906 40249950
ab 50€ Bestellwert kostenloser Versand!
ab 50€ Bestellwert kostenloser Versand!

CBD schützt vor Ansteckung mit dem Coronavirus!

Laut einer Studie schützt Cannabis vor dem Coronavirus.

Eine Studie klärt auf…

Warum CBD gegen eine Ansteckung mit dem
Coronavirus hilf!

Dass die Cannabispflanze eigentlich eine echte Naturwunderwaffe ist, ist uns bereits seit langem klar. Doch nun steht eine neue These von US-Forschern im Raum. Cannabis könnte gegen Corona schützen! Der Covid-19-Impfstoff war vor mehr als einem Jahr ein großer Durchbruch in der Pandemie. Medikamente gegen Covid gibt es weiter nur wenige. Das Problem an der Impfung – zu gering ist die Impfquote in Deutschland um endlich eine Endemie zu erzielen.  Es müssen Zusatzoptionen geschaffen werden.

Seien wir mal ehrlich – egal ob geimpft oder ungeimpft – zurück in die Normalität wollen wir doch alle, oder? Als solch einen Zusatz bringen nun Forscher der Oregon State University Cannabinoide als Vorbeugung und Therapeutikum ins Spiel, so dem Fachblatt „Journal of Natural Products“ zu entnehmen.

Cannabinoide (Bestandteile der Hanfpflanze) hemmen Entzündungen und Schmerzen und nehmen positiven Einfluss auf unser Immunsystem – warum wir und unsere Kunden dieses Naturprodukt lieben. Doch laut der aktuellen Studie der US-Forscher blockieren Cannabinoide auch Zellen, sodass das Corona-Virus nicht eindringen kann und schützen somit vor einer Ansteckung.

Hier binden die Säuren CBG (Cannabigerol) und CBD (Cannabidiol) das Spike-Protein und verhindern so den Eintritt des Sars-CoV-2 in die Zellen. Beide Säuren sind natürliche Bestandteile der Hanfpflanze.

Der Studienleiter van Breemen betont auch, dass der Extrakt bei einer Infektion mit dem Coronavirus die Symptome abschwächen kann.

Auf das Spike-Protein im Virus zielen auch die bekannten Impfungen sowie Antikörpertherapien ab. Cannabinoide binden sich ebenfalls an die Spike-Proteine, sodass diese wiederum nicht an das körpereigene Enzym ACE2 binden können. Die Zelloberflächenrezeptoren befinden sich auf der äußeren Membran von Endothelzellen in der Lunge und anderen Organen. „Das bedeutet, dass Hemmstoffe für den Zelleintritt, wie die Säuren der Hanfpflanze, verwendet werden können, um eine Corona-Erkrankung zu verhindern“, so erklärt der Studienleiter van Breemen. Zudem sind eine Verkürzung und Verminderung der Erkrankung ebenfalls möglich.

Der Vorteil dieser Behandlungsart? Der Rohstoff steht in ausreichender Menge zur Verfügung und kann somit sofort genutzt werden. Zu bekommen ist er zum Beispiel auf unserer Website (www.cbdprohanf.de) oder in unseren Läden in Donauwörth und Dillingen.

CBD alleine bekämpft nicht das Virus. In Kombination mit einer Impfung sehen wir dies jedoch als eine echte Chance und ganz nebenbei als eine gesunde Alternative zu all den Medikamenten.

Hinweis: CBD ist im Gegensatz zu THC nicht psychoaktiv. THC ist in unseren Produkten nicht enthalten.

Weitere Blogeinträge

Cannabis schützt vor dem Coronavirus

CBD schützt vor Ansteckung mit dem Coronavirus! Laut einer Studie schützt Cannabis vor dem Coronavirus. Eine Studie klärt auf… Warum CBD gegen eine Ansteckung mit

CBD und Schlafstörugen

Die Wirkung von CBD bei Schlafstörungen! Mittlerweile gibt es verschiedenste Studien, die Hinweise darauf liefern, dass die Cannabispflanze bei Schlafstörungen helfen kann. Schlafstörungen? Kann CBD

Cannabis und sein medizinisches Potenzial

CBD ist kein Wundermedikament aber extrem vielseitig! Immer mehr Studien beweisen, dass Cannabis, genauer seine Wirkstoffe, die Cannabinoide, in Fällen helfen kann, bei denen klassische

Die CBDproHanf Aleppo Naturhaarseife

Was macht die Aleppo Naturhaarseife so besonders? Besonderheiten Aleppo Naturhaarseife Unsere Seife besteht ausschließlich aus pflanzlichen Inhaltsstoffen, inklusive Hanf, und ist somit vegan. Sie besteht

CBD bei Magen-Darm-Beschwerden

CBD und seine Wirkung bei Magen-Darm-Beschwerden! Warum äußern sich Magen-Darm-Beschwerden? Magen- und Darmtrakt Wirkung von CBD-Produkten Wahrscheinlich hatte jeder Mensch schon einmal mit Magen-Darm-Beschwerden zu