Sie haben fragen? Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung: +49 906 40249950
ab 30€ Bestellwert kostenloser Versand!

ab 30€ Bestellwert kostenloser Versand!

Wie dosiere ich mein CBD?

Um Ergebnisse zu erzielen, ist die richtige Dosierung das A und O!

Die Dosierung von CBD

Gerade bei Personen, die vor dem Beginn ihrer CBD-Therapie stehen ist dies natürlich DIE essenzielle Frage, von der dann auch Erfolg oder Misserfolg abhängt.

Gleich vorneweg ist es wichtig zu erwähnen, dass Cannabis ein Naturprodukt ist und somit jeder Körper anders auf den Wirkstoff reagieren kann. Eigentlich gibt es also keine ABSOLUTE Dosierung, bei der jeder Mensch sofort seine Ziele erreichen wird.

 

Es gibt selbstverständlich mehrere Faktoren die ausschlaggebend sind (laut Erfahrungen verschiedener CBD-Nutzer und Studien) und dafür sorgen, dass die Einnahme so komplex wird:

 

  1. Gewicht
  2. Geschlecht
  3. Ernährung
  4. Metabolismus
  5. Gene

 

Mit diesen Faktoren im Hinterkopf, kann man sich nun daran machen die für sich funktionierende Dosis zu ermitteln. Hierfür ist es wichtig die Flaschengröße (bei CBDproHanf 10ml und 30ml) und den angegebenen CBD-Gehalt (z.B. 10%/10ml – 1000mg) zu beachten.

 

Die CBD-Konzentration wird nun durch diese Formel berechnet:

[CBD in mg] : [Flaschengröße in ml] = [CBD in mg/ml]

 

In der Sprache von CBDproHanf bedeutet das beispielsweise bei einem 10% – Öl in 10ml:

[1000mg] : [10ml] = [100 mg/ml]

Fazit: Unser 10%-Öl enthält also 100mg CBD auf 1ml Öl!

 

Falls euch diese Berechnung zu aufwendig ist, keine Angst! Wie viel Milligramm CBD ein Tropfen aus der Pipette enthält, könnt ihr ganz einfach der Beschreibung unserer Produkte entnehmen!

 

Prinzipiell lässt sich sagen, dass die Standartdosis, je nach Beschwerden, zwischen 10 und 150mg pro Tag variiert und vor allem vom Körpergewicht abhängt. Hier wird jeweils mit 5kg Gewicht gerechnet und dann multipliziert:

 

Niedrige Stärke → 1 mg CBD pro 5 kg (0,2 mg / kg)

Mittlere Stärke → 3 mg CBD pro 5 kg (0,6 mg / kg)

Hohe Stärke → 6 mg CBD pro 5 kg (1,2 mg / kg)

 

Daraus errechnen sich also folgende Anhaltspunkte:

CBD-Dosen nach Gewicht&Stärke (in mg)

Gewicht (kg)

Geringe Stärke

Mittlere Stärke

Hohe Stärke

45 kg

10 mg

30 mg

60 mg

55 kg

13 mg

38 mg

75 mg

70 kg

15 mg

45 mg

90 mg

80 kg

17 mg

52 mg

105 mg

90 kg

20 mg

60 mg

120 mg

100 kg

22 mg

67 mg

135 mg

110 kg

25 mg

75 mg

150 mg

 

 

Wichtig ist, dass die Angaben nur auf den Erfahrungen von CBD-Nutzern basieren und jeder Körper anders reagieren kann!

 

Hier also unser Tipp:

 

Beginne mit der geringsten Stärke und steigere deine Dosierung dann um jeweils einen Tropfen. Damit dein Körper sich an die Veränderung gewöhnen kann ist es wichtig, ihm zwei bis drei Tage Zeit zu geben, bis eine Erhöhung der Dosis stattfinden kann!

Und jetzt das wichtigste: Hier heißt es NICHT „viel hilft viel“! Sobald du Deine perfekte Dosierung erreicht hast, behalte diese bei. Nur so kannst auch Du das beste aus unserem CBD-Öl herausholen!

 

Viel Erfolg dabei!

Weitere Blogeinträge

CBD-Vaporizer

CBD – Vaporizer schnell und effektiv Mit 59% CBD der perfekte Einstieg ins Verdampfen! Warum sind Vaporizer besonders effektiv? Das moderne Verfahren des Verdampfens von

Legalisierung von Cannabis

Legalisierung von Cannabis Eines der populärsten Wahlkampfversprechen der letzten Bundestagswahl  Bisherige Gesetzeslage In Deutschland fällt Cannabis im Moment unter das Betäubungsmittelgesetz und wird durch dieses

CBD für die Haut? Ja richtig gehört!

CBD für die Haut? Ja richtig gehört! Auch die Haut wird vom Endocannabinoid-System beeinflusst! Hautprobleme? Was ist das Endocannabinoid-System? Als Teil des Nervensystems beinhaltet es

Wie dosiere ich mein CBD?

Wie dosiere ich mein CBD? Um Ergebnisse zu erzielen, ist die richtige Dosierung das A und O! Die Dosierung von CBD Gerade bei Personen, die

Flüssige Sonnenstrahlen – Vitamin D3+K2

Flüssige Sonnenstrahlen Vitamin D3+K2 30,2% der Erwachsenen in Deutschland leiden unter extremen Vitamin D  Mangel – im Winter sogar mehr als 50% Das Robert-Koch-Institut klärt